Sie sind hier: Koh Chang
Deutsch
English
Mittwoch, 20.09.2017

Koh Chang (Ko Chang)

ist Thailands zweitgrößte Insel, die außer der üblichen Urlaubs- und Reiseentspannung noch einiges mehr zu bieten hat. Vielfältige Freizeitmöglichkeiten, die vielen Strände, Buchten und Ortschaften, und auch die Sehenswürdigkeiten sind es, die Koh Chang zu einem einzigartigen Paradies machen. Koh Chang hat nicht nur kilometerlange Bilderbuchstrände, spektakuläre Sonnenuntergänge, bezaubernde Wasserfälle und einzigartige Mangrovenwälder, sondern auch zum großen Teil undurchdringlichen tropischen Regenwald, der annähernd 80 % der Gesamtfläche Koh Changs ausmacht und als einer der best erhaltensten Südost-Asiens gilt.

Koh Chang besteht hauptsächlich aus Granit, der zwischen 195 und 230 Millionen Jahre alt ist. Die höchsten Berge der Insel sind der Khao I Aen mit 637 Metern, der Khao Chom Prasat mit 661 Metern und der Khao Salak Phet mit 743 Metern. 

In den Buchten um die Dörfer Baan Klong Phrao, Baan Klong Son, Baan Salak Khok und Baan Salak Phet befinden sich große Mangrovenwälder, die zu den am besten erhaltensten Thailands zählen.
Die gut erhaltenen Korallenriffe mit ihrer exotischen Unterwasserwelt rund um Koh Chang und seine Nachbarinseln werden vor allem von Tauchern und Schnorchlern überaus geschätzt. Große Vielfalt bietet auch die exotische Tierwelt des National Parks.

Untersuchungen ergaben 1992, dass 29 verschiedene, auf dem Boden lebende Spezies, 61 Vogelarten und 42 Reptilien- und Amphibien-Spezies hier beheimatet sind, darunter mehrere Pythonarten, Rat-Snakes, King-Kobras und andere Schlangenarten, verschiedene Eidechsen, Gürteltiere, Warane, Affen, Ameisenbären, Wildschweine und Fledermäuse. Eine einzigartige Erscheinung ist der endemische Rana-Koh-Chang (Koh-Chang-Frosch), ein Lebewesen, das ausschliesslich auf dieser Insel vorkommt.

Die Mehrzahl der knapp 8000 Inselbewohner lebt vom Kokosnussanbau, vom Obstanbau, der Kautschukgewinnung, vom Fischfang oder vom Ertrag von Garnelen-Zuchtanlagen.
Mittlerweile finden aber immer mehr Inselbewohner Arbeitsplätze in der expandierenden Tourismusbranche. Nachdem der erste Farang (Ausländer) 1987 nach Koh Chang kam, besuchten im Jahr 1998 bereits über 70.000 Urlauber die Insel - und die Zahl nimmt jedes Jahr kontinuierlich zu.

Vor allem durch die Verbesserung der Infrastruktur und die Zunahme der komfortableren Unterkünfte erhöht sich die Zahl der Gäste. Auch die Nähe zu Pattaya (3 - 4 Stunden Anfahrt per Bus nach Trat) und Bangkok (5 - 6 Stunden) beschert Koh Chang einen zusätzlichen Besucherstrom.

An den Wochenenden, Feiertagen und in den Schulferien kommen viele Thailänder aus Bangkok und der näheren Umgebung für einen Kurzurlaub auf die Insel, sodass gut die Hälfte aller Jahresbesucher Koh Changs Thais sind. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der nicht-thailändischen Urlauber beträgt 5 Tage.
Da durch die Nähe Koh Changs zu Bangkok wesentlich mehr Thailänder anreisen, als dies in den anderen Tourismus-Zentren Thailands der Fall ist, dauert die Saison auf Koh Chang länger als auf den restlichen Inseln Thailands.

Während der Hauptreisezeit, besonders an thailändischen Feiertagen, den damit verbundenen langen Wochenenden und während der europäischen und thailändischen Ferienzeit, kommt es häufig zu Engpässen bei den Unterkünften.

Auch führte der Tsunami Ende 2004 zu einem deutlichen Anstieg der Touristenzahlen auf Koh Chang. Wir empfehlen daher Ihre Buchungen vorab zu tätigen, um unfreiwillige Übernachtungen am Strand, im Restaurant oder in der Hängematte zu vermeiden! Obwohl nur selten Diebstähle gemeldet werden, empfiehlt es sich wie überall, auch auf Koh Chang sein Hotelzimmer bzw. den Bungalow beim Verlassen zu verriegeln und die Fenster zu schließen. Im Top Resort haben sie einen Einbausafe im Kleiderschrank zu ihrer Verfügung.